Eine Ausstellung mit Werkstattcharakter begleitet die Entstehung des "Denkmal zur Potsdamer Demokratiebewegung 1989", das von Mikos Meininger erstellt wird.Bilder der Fotografen Bernd Blumrich, Klaus Fahlbusch, Joachim Liebe, Michael Lüder und Wolfgang Utech dokumentieren die Ereignisse im herbst 1989 und insbeasondere am 4. November 1989. An diesem Tag demonstrierten auf dem Luisenplatz mehrere zehntausend Menschen für die friedliche Revolution. In einem Werkstattraum können Teilnehmer der Demonstration ihren Fußabdruck hinterlassen, der im Denkmal "verewigt" wird.Zeitzeugen beantworten in Videos Fragen zu ihrer Rolle und den Lehren der Friedlichen Revolution.   

Fotos der Ausstellungsansichten: Jeanette Wachholz

Materialien und Links

Artikel in den PNN
Beitrag auf Hauptstadt TV
Interview auf Antenne Brandenburg
Bürgerbeteiligung auf Potsdam.de

  • Facebook Clean